:: Beratung unter der kostenlosen Rufnummer 0800 566 447 8337 ::

Historischer WasserturmDer Natur naheSonnenuntergang über dem Turm

Historie

Historische Nutzung

 
Der Standort des ehemaligen Schwellenwerks wurde seit der Wende des 19. Jahrhunderts von der Deutschen Reichsbahn und deren Rechtsnachfolger industriell genutzt. Die Produk­tions­anlage wurde 1991/92 von der Deutschen Bahn modernisiert, der Betrieb 1996 jedoch voll­stän­dig eingestellt. Das Gelände wurde von 2008 bis 2009 mit hohem Aufwand saniert und für eine hoch­wertige Nutzung als Wohnstandort mit teilgewerblichen Flächen hergerichtet.

Der Wasserturm wurde im Jahr 2000 in die Denkmalliste des Landes Brandenburg einge­tra­gen (siehe rechts: historischer Entwurf von 1907).

Das östlich angrenzende Nachbargelände wurde jahrzehntelang als Industriestandort für Beton- und Dachstoffproduktion genutzt. Die Produktion wurde auch auf diesem Gelände 1995 einge­stellt.

Wohnen statt Schwellen- und Betonproduktion:
Starke Innovationskraft bei der Flächenkonversion

 

Das Areal gliedert sich durch die historische Nutzung bedingt in zwei Teilflächen: Das ehema­lige Schwellenwerk (Teilfläche A) umfasst eine Fläche von knapp 138.000 m² in der westlichen Hälfte des Projektgebietes. Die größere Nord-Süd Ausdehnung erzeugt ein längliches, nach Süden gerichtetes Entwicklungsgebiet, auf dem der bestehende Bebauungsplan drei parallele Erschließungstrassen bis zum Ufergrünzug vorsieht.

Das angrenzende ehemalige Betonwerk (Teilfläche B) ist mit einer Größe von ca. 100.000 m² unwesentlich kleiner als das ehemalige Schwellenwerk. Es verfügt ebenfalls auf der ganzen südlichen Länge über einen direkten Wasserzugang.